Alle Lebewesen auf diesem Planeten haben sich zu Beginn von Pflanzen ernährt. Dieses ist dann, als die Menschen immer mehr Lebensraum eingenommen hatten, verändert worden. Auch wenn es bereits Millionen von Jahren her ist, den Respekt zu allen Lebewesen jetzt wieder zu leben kann auch über die Nahrung geschehen. Kein Mensch, der verbunden ist mit der Erde, würde eine Seele, ein Tier verspeisen. Man braucht auch kein Fleisch um sich zu erden, um sich mit der Erde zu verwurzeln und hier im Leben anzukommen.

Durch das Schnelle im Leben spürt man oft nicht mehr was man isst und trinkt, aber es ist gut für die Gesundheit und für die Freude im Leben, wieder in diesen Kontakt zu kommen. Und dafür ist der Kontakt mit der Erde und den Pflanzen und lebendigen Tieren sehr, sehr hilfreich. Unser Planet Erde bringt immer das Beste hervor, egal was dem Boden oder einer Region passiert ist. Nach einer gewissen Zeit kommt die Kraft der Natur immer wieder durch und spiegelt sich in einer Lebendigkeit, die wir uns als Mensch sehr oft wünschen.

Die Tiere haben Herzschlag, haben Gefühle, haben Gedanken, fühlen den Schmerz, sie sind genauso wie Sie. Die Tiere tragen ganz viel, sie nehmen ihnen ganz viel Leid und ganz viel Krankheit ab, wenn sie ständig in ihrem Feld sind. Und dann wollen Sie diese noch essen?

Darum ist es sehr gut und wichtig, das alles was Augen, nicht mehr gegessen wird. Das ist der Code.

Den Spiegel erhalten die Menschen bereits durch die Seuchen, Viren, Bakterien, dass es nicht im göttlichen Plan ist Fleisch zu essen. Jedes Tier hat ebenfalls durch die Impfung diverses an Antibiotika und Chips aufgenommen, und durch das Fleischessen dringen diese Nanopartikel und Chips in den Menschen ein. Die unausweichliche Bestrahlung von WLAN, Mobilfunk und Satelliten erreichen diese Nanopartikel und Chips und dadurch die Menschen. Was macht das in ihrem Körper?

Ebenso werden die Tiere mittlerweile bei lebendigem Leib geköpft, das ist eine Spiegelung von „es ist keine Kommunikation mehr möglich“, das heißt die Information der Nichtkommunikation wird mit dem Fleisch gegessen. Alles was die Tiere erlebt haben wird beim Essen als Information aufgenommen. An den Plätzen wo geschlachtet wird ist eine große Anspannung. Wundern wir uns wirklich darüber, warum wir immer weniger miteinander sprechen und uns verstehen können? Das verändert ihren Körper!

Ein weiteres wichtiges Argument für das fleischlose Essen ist auch das Wissen über die Telomere an den DNA-Strängen (mehr Informationen zu den Telomeren siehe Buchtipp*).
Je früher den Kindern Fleisch gegeben wird, desto eher dreht sich die DNA zum Tod. Die Information des Todes ist die Spiegelung des Todes auch für die Organe. Die Sterblichkeit eines Kindes ist damit sofort manifestiert und es beginnt ein Kampf mit der Gesunderhaltung des Körpers. Bereits in der Babynahrung ist schon Fleisch enthalten – der versteckte Tod. Für die Organe ist es ein Schock, wenn die Kinder das erste Mal Fleisch essen und verdauen, es ist der innere Schmerz den Tod verdauen zu müssen. Koliken und Blähungen fangen an, wenn die Kinder das erste Mal den Tod verdauen.

Bei allem anderen ist es wichtig, wie Sie das für sich entscheiden, denn es sollen keine Dogmen draus gemacht werden, erleben Sie ihr Essen!

Durch das Essen von Käse, Joghurt und Quark aus Kuh-Milchprodukten ist der Körper gut versorgt mit vielem. Bei rein veganer Ernährung ist es wichtig darauf zu achten, dass man zum Beispiel täglich Nüsse ist, um auch die Spurenelemente regelmäßig zu bekommen. Ebenso sollte dem Körper regelmäßig pflanzliches (veganes) Eiweiß zugeführt werden, da unser Körper durch die genetischen Prägungen im Allgemeinen noch nicht in der Lage ist, sich selbst damit ausreichend zu versorgen. Vitamine und Aminosäuren sind in unserer heutigen Nahrung auch immer weniger in der Menge vorhanden, wie es die Organe und Knochen für ihre beste Funktion benötigen. Eine zusätzliche stoffliche Einnahme von schadstofffreien, gesunden und natürlichen Präparten ist ebenfalls sehr wichtig für den jeden Körper, egal womit der Mensch sich ernährt.

Übrigens: die größten Säugetiere, die Elefanten, sind Vegetarier bzw. Veganer und damit vollkommen gesund. Es geht also!

Hier ein Filmtipp zum Nachdenken – ist es wirklich noch an der Zeit, die Tiere so zu quälen und zu opfern? Fleisch macht niemals wirklich satt, sondern hungrig nach noch mehr. Ist das der Sinn der Ernährung, des sich Nährens für einen gesunden Körper?

Filmtipp
„Glücksschwein – Schwein gehabt???“
https://youtu.be/whbG-K7mz9o

*Buchtipp:
Die Entschlüsselung des Alterns – Der Telomer-Effekt
von der Nobelpreisträgerin Prof. Dr. Elizabeth Blackburn und Prof. Dr. Elissa Epel